auf dem Bankerl - Logo  
Das Manifest
Die Bankerl-Revolutionäre
Die Sympathisanten
Gemeinsam auf einem Bankerl
Gedanken auf dem Bankerl
Bankerl-Forum
Bankerl-Galerie
Bankerl-Allerlei

  Kontakt
  Impressum
   
  Empfehle Deinen Freunden ein Bankerl
 
   
   
 
 
   
   
   
 

 

   
 
   
   
   
Home > Gedanken auf dem Bankerl Nathalies Glühwein für den November
 

19.11.2005: Unsere Wiener Bankerl-Köchin Nathalie verrät:

Ja Sakra! So tief war die Bankerl-Entspannung dass ich glatt auf die Jausn vergessen hab!

Als Bankerl Jausn für den November schlage ich vor: Glühwein und Maroni.

Naa, spannend is des net, aber 'spannend' wäre ja nicht bankerlkonform, denn das Bankerl ist ja zum entspannen da. Und Glühwein macht ganz schnell ganz entspannt. Außerdem ist es gut und praktisch, weil mit den Maronischalen kann man die Aufmerksamkeit der schönen Menschen, denen man auf dem Bankerl so gerne nachschaut, ganz gezielt (!) auf sich ziehen. Wenn man das möchte.

Und den Glühwein kann man in der Thermoskanne mitnehmen. Dann schaut man allerdings eher fad als cool aus, aber das macht ja im Sinne des Bankerls auch nichts. Außer die Aufmerksamkeit der schönen Menschen ist einem wichtig. Aber am Bankerl selbst sitzen eh scho so viele scheene Leit! Mit dem Foto von Michi und Martin bin ich einverstanden. Sehr sogar.


Nun aber zum Glühwein und wie man ihn macht:

Man nehme:

Sich 20 Minuten Zeit, einen großen Topf (je nachdem, wie viele Bankerlbesetzer mittrinken), so viel Zucker, dass der Boden vom Topf bedeckt ist (mit Hügel in der Mitte), 2 Zimtstangen, 4-5 Nelken, 2 Kardamom-Kapseln, 1 Bio-Orange mit Haut in Scheiben, a Flaschn Wein (mindestens).

Dann wirft man den Herd an und stellt den Topf mit dem Zucker drauf. Während der Zucker schmilzt, ist es NICHT ratsam eine Bankerl-Pause zu machen (auch nicht auf dem Küchenbankerl), weil der Zucker dann garantiert sofort verbrennt! Wenn er goldgelb und geschmolzen ist (Karamell hoasst des dann), den Wein eingießen und alle anderen Zutaten auch reinschmeißen.

Der Zucker wird zuerst hart, aber der löst sich wieder auf! Jetzt kann man sich gute 10 bis 15 Minuten aufs Küchenbankerl setzen und von der Anstrengung ausruhen, sofern der Herd nicht zu hoch aufgedreht ist, denn kochen soll er nicht, der Glühwein, grad a bisserl dampfen und gut durchziehen. Wenn er scho guat is, gleich in die Thermoskanne, wenn nicht, etwas länger ziehen lassen und nachsüßen.

Wenn man nicht aufs Parkbankerl geht, muss man ihn natürlich auch nicht in die Thermoskanne füllen. Am Küchenbankerl schmeckt er nämlich auch gut, der Glühwein!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was meinst Du zu diesen Gedanken? Meinst Du überhaupt was? Ja? Dann sag es doch einfach und deutlich … oder auch nicht.
 
Vorname:*
 
  Name:*
 
  E-Mail:*
 
  Deine Gedanken:*
 
 
   
  alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder